Lotse durch eine Krebserkrankung

Mehr Lebenszeit und mehr Lebensqualität: Durch Psychoonkologie leben mehr von Krebs betroffene Menschen bedeutend länger und besser. Das ist bewiesen.

Krebspatienten und Angehörige sollten nach der S3-Behandlungsleitlinie Zugang zu qualitätsgesicherten psychosozialen Unterstützungs- und Behandlungsangeboten haben.

Eine fachliche Qualifizierung für eine solche Versorgung bietet die Weiterbildung Psychosoziale Onkologie (WPO) seit 1994 in Kooperation mit den Fachgesellschaften PSO (Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie der DKG) und dapo (Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Psychosoziale Onkologie) an. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert dies.

Der ärztliche Psychoonkologe Heiko Schöning hatte unter anderem an einer von der DKG zertifizierten Weiterbildung Psychosoziale Onkologie teilgenommen.

Sein Studium der Humanmedizin (Berlin, England, Australien) und Tätigkeiten auf der Psychosomatik sowie der Hämatologie/Onkologie der Universitätsklinik Charité Berlin waren frühe Grundlagen für weitere in der ambulanten und klinischen Psychoonkologie.


Vorteilhaft für Patienten ist zusätzlich, dass Heiko Schöning auch andere Perspektiven des Gesundheitswesens kennenlernte; zum Beispiel als Chefmediziner eines internationalen Krebsforschungsunternehmens und als Mitglied der American Society of Clinical Oncology (ASCO).


Im Mittelpunkt für diesen Mediziner stand und steht der Mensch. Bereits im Jahr 2000 war der Arzt Heiko Schöning Leiter und Gründer einer professionellen Krebsberatung mit rund zwanzig Mitarbeitern (Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter u.a.) in Berlin. DIE ZEIT brachte hierüber im Oktober 2002 einen Artikel mit dem Titel „Die Lotsen“ heraus. Quelle: www.zeit.de/2002/43/Die_Lotsen